Verwaltungsdurchklick

Familienfreundliche Maßnahmen

Zu einer familienfreundlichen Personalpolitik gehören unter anderem Maßnahmen wie flexible Arbeitszeitmodelle, eine bewusste Elternförderung oder die Unterstützung von Beschäftigten mit Pflegeaufgaben.

Positive Effekte solcher Maßnahmen können beispielsweise

  • eine geringere Fluktuation
  • weniger Fehlzeiten und eine erhöhte Produktivität
  • geringere Wiedereingliederungs-, -beschaffungs- und Überbrückungskosten
  • eine höhere Mitarbeitermotivation und Einsatzbereitschaft
  • besseres Betriebsklima
  • die Gewinnung von Fachkräften oder
  • Standortvorteile und Imagegewinn

für das Unternehmen sein.

Hinweis: Hilfreiche Tipps und konkrete Umsetzungsbeispiele für eine familienfreundliche Unternehmenskultur sowie den Kontakt zu weiterführenden Ansprechpartnern erhalten interessierte Unternehmer in diversen Broschüren und Leitfäden:

In jedem Betrieb sollte es einen festen Ansprechpartner für das Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ geben, um die damit verbundenen Potenziale auszuschöpfen. Gemäß dem Motto „Tue Gutes und rede darüber“ können Unternehmen entsprechende Aktivitäten intern wie extern besser kommunizieren, wenn eine verantwortliche Person alle laufenden Maßnahmen kennt und koordiniert.

Das von allen Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft empfohlene audit berufundfamilie unterstützt Unternehmen, eine familienbewusste Personalpolitik nachhaltig umzusetzen. Dieses Managementinstrument ermittelt Potenziale und bietet spezifische Lösungen für Unternehmen an, die sich rechnen. Im Arbeitskreis „Auditierte Institutionen“ tauschen sich Unternehmen, Verwaltungen und Hochschulen aus, vernetzen sich und kooperieren auf regionaler Ebene. Ansprechpartner für den Arbeitskreis ist das Forum „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“.

    Sie haben hier die Möglichkeit, sich über folgende Themen zu informieren:

  • Effekte familienfreundlicher Maßnahmen

    In dem Einspareffekte und Kosten familienfreundlicher Maßnahmen gegenübergestellt werden, lassen sich finanzielle Vorteile für ein Unternehmen transparent darstellen. Welche konkreten steuerrechtlichen und arbeitsrechtlichen Voraussetzungen zu beachten sind, sollte ein Steuerberater im Einzelfall klären.

  • Flexible Arbeitszeitmodelle

    Verschiedene Ansätze zur Arbeitszeitflexibilisierung wie etwa Teilzeitarbeit, Gleitzeiten, Vertrauensarbeitszeit, Telearbeit, Home-Office, Jobsharing oder andere Modelle können einen wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie leisten.

     

    Die zu beachtenden Rahmenbedingungen sind in den zugehörigen Gesetzen nachzulesen:

     

    Hinweis: Hilfreiche Tipps, wie Unternehmen flexible Arbeitszeitmodelle in der Praxis umsetzen können, geben der Leitfaden „Familienbewusste Arbeitszeiten“ oder auch die Broschüre „Familienbewusste Arbeitszeiten - Herausforderungen und Lösungsansätze aus der Unternehmenspraxis“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

  • Lehrbaustein „Vereinbarkeit Beruf und Familie“ der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH

    Das Forum „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH hat eine Lehreinheit erarbeitet, die angehende Führungskräfte schon während des Studiums über die Möglichkeiten zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie informiert.

     

    Er vereint gewinnbringend Theorie und Praxis. Betriebswirtschaftliche Effekte familienfreundlicher Unternehmen sowie deren Umsetzungen und Kommunikation werden nach einem Theorieteil praktisch aufgearbeitet. Den Studierenden wird somit die Möglichkeit geboten, reale Problemstellungen eines Unternehmens aus der Metropolregion-Rhein-Neckar zu bearbeiten. Abschließend präsentieren die Studierenden ihre Lösungskonzepte den jeweiligen Unternehmensvertretern.

     

    Hinweis: 2013 wurde der Lehrbaustein gemeinsam dem Pilotunternehmen SCA Hygiene Products SE zur Schulung von Führungskräften weiterentwickelt. Im Tagesworkshop werden Führungskräfte fü das Thema und die Herausforderungen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sensibilisiert. Dabei wird die Unternehmenskultur ebenso berücksichtigt, wie unternehmensspezifische Bedingungen (z.B. Schichtarbeit, Branche, etc.) und Arbeitsschwerpunkte der bisherigen Maßnahmen im Unternehmen.

  • Lokale Bündnisse für Familien

    Bundesweit gibt es mittlerweile an rund 670 Standorten Lokale Bündnisse für Familie. Lokale Bündnisse für Familie sind Netzwerke von Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft. Die verschiedenen Partner finden sich vor Ort auf freiwilliger Basis zusammen, um die Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien durch passende Projekte zu verbessern. Das Forum „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ wurde im Mai 2013 als „Bündnis des Monats“ ausgezeichnet.

     

    Hinweis: Auch Unternehmen können sich an den Lokalen Bündnissen beteiligen oder von ihrem Know-how profitieren. Einen ersten Eindruck zum Leistungsspektrum vermittelt die Broschüre „Vielfalt fördern, Vereinbarkeit gestalten, Fachkräfte gewinnen – Lokale Bündnisse für Familien im Dialog“.