Verwaltungsdurchklick

Praktikanten

Sie möchten einen ausländischen Praktikanten in Ihrem Unternehmen beschäftigen, der an einer ausländischen Fachhochschule oder Universität immatrikuliert ist?

Wichtig: Das Praktikum muss fachbezogen sein, d.h. die zu erwerbenden Fähigkeiten müssen zum Studienfach des Praktikanten passen und sollen eine praktische Fortbildung darstellen.

Hinweis: Das Praktikum darf nicht länger als 12 Monate dauern, kann jedoch in mehrere Abschnitte aufgeteilt werden.  

Wählen Sie hier je nach Staatsangehörigkeit die zutreffende Personengruppe aus:

  • Nicht-EU-Bürger

    Studierende aus Nicht-EU-Ländern benötigen zur Einreise ein nationales Visum.

     

    Ein Praktikum kann nur dann aufgenommen werden, wenn das zentrale Arbeitsmarktzulassungsteam der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit (ZAV-Team 321 in Bonn) ihr Einvernehmen zur Praktikumstätigkeit erteilt hat.  

     

    Bei der Beschäftigung von Praktikanten in internationalen Austauschprogrammen besteht die Möglichkeit für Sie als Arbeitgeber, an das ZAV-Team heranzutreten und das Einvernehmen zur Praktikumstätigkeit zu beantragen.

     

    Sie als Arbeitgeber reichen alle notwendigen Unterlagen und Originaldokumente für den Praktikanten in Papierform auf dem Postweg an das ZAV-Team ein.

    Eine Übersicht über die erforderlichen Dokumente sowie die erforderlichen Formulare finden Sie im Merkblatt "Studienfachbezogene Praktika für ausländische Studierende" der Bundesagentur für Arbeit.

     

    Die ZAV stellt dann nach Prüfung der Voraussetzungen und ohne Durchführung einer Vorrangprüfung eine Bescheinigung über das Einvernehmen aus.

    Diese wird Ihnen als Arbeitgeber in dreifacher Ausfertigung zugeleitet. Ein Exemplar ist für die zuständige Ausländerbehörde, eines ist an den ausländischen Praktikanten weiterzuleiten und muss von diesem bei der Beantragung des Visums bei der Auslandsvertretung eingereicht werden.

     

     

    Ausnahmen vom Erfordernis des Einvernehmens:  

    Die Erteilung eines Aufenthaltstitels zum Zweck eines Praktikums bedarf keiner Zustimmung der ZAV, wenn

    • das Praktikum während eines Aufenthalts zum Studium absolviert wird und vorgeschriebener Bestandteil des Studiums ist oder zur Erreichung des Studienziels nachweislich erforderlich ist
    • das Praktikum im Rahmen eines von der EU finanziell geförderten Programms durchgeführt wird
    • das Praktikum bis zu einem Jahr im Rahmen eines nachgewiesenen internationalen Austauschprogrammes von Verbänden und öffentlich-rechtlichen Einrichtungen oder studentischen Organisationen im Einvernehmen mit der Bundesagentur für Arbeit absolviert wird

    oder

    • es sich um ein Praktikum von Fach- und Führungskräften handelt, die ein Stipendium aus öffentlichen deutschen Mitteln oder Mitteln der EU oder Mitteln international zwischenstaatlicher Organisationen erhalten (Regierungspraktikum).
  • Ausnahmeregelungen für Staatsangehörige aus Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, Neuseeland und den Vereinigten Staaten von Amerika

    Staatsangehörige aus Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, Neuseeland und den Vereinigten Staaten von Amerika können visumfrei einreisen.  

    Um eine Praktikumstätigkeit aufnehmen zu können, müssen Sie eine Aufenthaltserlaubnis bei der Ausländerbehörde beantragen. 

    Ein Praktikum kann nur dann aufgenommen werden, wenn das zentrale Arbeitsmarktzulassungsteam der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit (ZAV-Team 321 - Studentenvermittlung in Bonn) ihr Einvernehmen zur Praktikumstätigkeit erteilt hat.  

    Bei der Beschäftigung von Praktikanten in internationalen Austauschprogrammen besteht die Möglichkeit für Sie als Arbeitgeber, an das ZAV-Team heranzutreten und das Einvernehmen zu beantragen.

    Sie als Arbeitgeber reichen alle notwendigen Unterlagen und Originaldokumente für den Praktikanten in Papierform auf dem Postweg an die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung ein.

    Eine Übersicht über die erforderlichen Dokumente sowie die erforderlichen Formulare finden Sie im Merkblatt "Studienfachbezogene Praktika für ausländische Studierende" der Bundesagentur für Arbeit.

    Die ZAV stellt nach Prüfung der Voraussetzungen und ohne Durchführung einer Vorrangprüfung eine Bescheinigung über das Einvernehmen aus.

    Mit dieser Bescheinigung kann der Praktikant sodann seine Aufenthaltserlaubnis bei der Ausländerbehörde beantragen.  

     

    Ausnahmen vom Erfordernis des Einvernehmens:

    Die Erteilung eines Aufenthaltstitels zum Zweck eines Praktikums bedarf keiner Zustimmung des ZAV-Teams, wenn

    • das Praktikum während eines Aufenthalts zum Studium absolviert wird und vorgeschriebener Bestandteil des Studiums ist oder zur Erreichung des Studienziels nachweislich erforderlich ist
    • das Praktikum im Rahmen eines von der EU finanziell geförderten Programms durchgeführt wird
    • das Praktikum bis zu einem Jahr im Rahmen eines nachgewiesenen internationalen Austauschprogrammes von Verbänden und öffentlich-rechtlichen Einrichtungen oder studentischen Organisationen im Einvernehmen mit der Bundesagentur für Arbeit absolviert wird

    oder

    • es sich um ein Praktikum von Fach- und Führungskräften handelt, die ein Stipendium aus öffentlichen deutschen Mitteln, Mitteln der EU oder Mitteln internationaler zwischenstaatlicher Organisationen erhalten (Regierungspraktikanten).

Übersicht der angebotenen Leistungen

Um die entsprechenden Verwaltungsleistungen anzuzeigen und weitere Informationen über die Verfahren nachzulesen, geben Sie nun auf der linken Seite den Ort Ihres Firmensitzes ein. Nach erfolgter Ortseingabe werden die für Sie relevanten Verfahren aus Ihrem Landeszuständigkeitsfinder aufgelistet. Sollte das gesuchte Verfahren nicht enthalten sein, so ist dies durch Ihr Bundesland noch nicht hinterlegt. 

Bitte geben Sie einen Ort an, damit die entsprechenden Verwaltungsleistungen angezeigt werden können.