Verwaltungsdurchklick

Genehmigung und Baumaßnahme (Begleitung)

Gerade bei der Umsetzung einer Baumaßnahme können Fehler gemacht werden, die den Bauherren teuer zu stehen kommen und ihm möglicherweise auf Monate, Jahre oder sogar Jahrzehnte hinaus Probleme bereiten.

Architekten und Bauunternehmen können mit ihren Erfahrungswerten dazu beitragen, dass beim Bau größere Pannen vermieden werden, wenngleich unvorhersehbare Ereignisse immer mit einkalkuliert werden müssen.

Im Folgenden sind die wichtigsten Verwaltungsdienstleistungen gelistet, die bei Baubeginn zu beachten sind. Einige Verwaltungen bieten bereits Online-Dienste an, über die sich die notwendigen Vorgänge elektronisch abwickeln lassen. Ob Ihre Gemeinde einen solchen Dienst anbietet, entnehmen Sie der Übersicht der angebotenen Leistungen.

Architekten und Planer sollten die Bauherren darauf hinweisen, möglichst vor Beginn der Baumaßnahme einen ersten Kontakt zu den unmittelbaren Nachbarn aufzunehmen, um auf den anstehenden Baulärm hinzuweisen. Gegebenenfalls ist ein schriftliches Einverständnis der Nachbarn sinnvoll. Dem jeweiligen Landesnachbarrecht (Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz) sind weitere Details zu entnehmen.

    Sie haben hier die Möglichkeit, sich über folgende Themen zu informieren:

  • Genehmigungspflichtige Bauvorhaben

    Das neu eingeführte vereinfachte Baugenehmigungsverfahren soll dazu beitragen das Baugenehmigungsverfahren zu vereinfachen und zu beschleunigen. Der Prüfungsumfang der Baurechtsbehörde ist im vereinfachten Baugenehmigungsverfahren gegenüber dem umfassenden Baugenehmigungsverfahren deutlich reduziert.

     

    Ob ein Bauvorhaben genehmigungspflichtig ist, entnehmen Sie bitte der Leistungsbeschreibung. Eine Bauvoranfrage kann ebenfalls darüber Aufschluss geben.

     

    Hinweis: Grundsätzlich trägt der Bauherr die Verantwortung dafür, dass alle öffentlich-rechtlichen Vorschriften eingehalten werden, auch diejenigen, die die Baubehörde nicht prüft. Bei einem Verstoß kann die Baurechtsbehörde die Erteilung der Baugenehmigung ablehnen, den Bau stoppen oder bereits Gebautes wieder abreißen lassen. Ausführende Architekten und Planer sollten den Bauherren darauf hinweisen.

  • Verfahrensfreie Bauvorhaben

    Eine Auflistung der verfahrensfreien Bauvorhaben sind den Landesbauordnungen der Länder zu entnehmen: LBO für Baden-Württemberg, HBO § 55 und §56 für Hessen und LBauO § 62 für Rheinland-Pfalz.

     

    Folgende Bauvorhaben sind beispielsweise verfahrensfrei:

    • Gebäude ohne Aufenthaltsräume, Toiletten oder Feuerstätten, wenn die Gebäude weder Verkaufs- noch Ausstellungszwecken dienen, im Innenbereich bis 40, im Außenbereich bis 20 Kubikmeter Bruttorauminhalt
    • Vorbauten ohne Aufenthaltsräume im Innenbereich bis 40 Kubikmeter Bruttorauminhalt
    • Terrassenüberdachungen im Innenbereich bis 30 Quadratmeter Grundfläche
    • Außenwandverkleidungen, ausgenommen bei Hochhäusern, Verblendungen und Verputz baulicher Anlagen
    • Anlagen zur photovoltaischen und thermischen Solarnutzung, gebäudeunabhängig nur bis 3 m Höhe und einer Gesamtlänge bis 9 m
    • Öffnungen in Außenwänden und Dächern von Wohngebäuden und Wohnungen (z.B. Fenster).

    Hinweis: Bei verfahrensfreien Bauvorhaben entscheiden die Gemeinden unter anderem über Abweichungen von örtlichen Bauvorschriften, weshalb im Zweifel die Gemeinde oder die zuständige Baurechtsbehörde rechtzeitig angefragt werden sollte, welche Vorgaben vor Ort gemacht werden.

Übersicht der angebotenen Leistungen

Um die entsprechenden Verwaltungsleistungen anzuzeigen und weitere Informationen über die Verfahren nachzulesen, geben Sie nun auf der linken Seite den Ort Ihres Firmensitzes ein. Nach erfolgter Ortseingabe werden die für Sie relevanten Verfahren aus Ihrem Landeszuständigkeitsfinder aufgelistet. Sollte das gesuchte Verfahren nicht enthalten sein, so ist dies durch Ihr Bundesland noch nicht hinterlegt. 

Bitte geben Sie einen Ort an, damit die entsprechenden Verwaltungsleistungen angezeigt werden können.