Verwaltungsdurchklick

Baukosten

Über die unterschiedlichen Kosten, die beim Umsetzen eines Bauvorhabens oder dem Kauf eines Hauses anfallen, sollten Sie sich im Vorfeld genau informieren. Nicht nur die Grundstücks- oder Gebäudekosten schlagen zu Buche, auch die Baunebenkosten sind vollständig einzukalkulieren.

Durch regionale Unterschiede, aber auch durch individuelle Planungen und Grundstücksgegebenheiten, können die Baunebenkosten stark variieren. Denken Sie dabei auch an anfallende Maklercourtagen oder die Erschließung des Grundstückes.

Damit Sie bei Ihrer Kostenplanung die Übersicht behalten, können Sie mit der vom Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände sowie der KfW-Bankengruppe erstellten Checkliste – Gesamtkosten für Kauf oder Bau überprüfen, ob Sie alle Kosten berücksichtigt haben und mit welchen Gesamtkosten Sie bei Ihrem Bauvorhaben rechnen müssen.

    Sie haben hier die Möglichkeit, sich über folgende Themen zu informieren:

  • Bebaubarkeit eines Grundstückes

    Bevor Sie ein Grundstück, ein Gebäude oder eine Wohnung kaufen, sollten Sie sich vorab gut informieren. Verlassen Sie sich dabei nicht nur auf die Angaben im Verkaufsinserat. Sie sollten sich das Grundstück auch vor Ort ansehen!

    Durch die Einsicht in das Grundbuch können Sie vermeiden, dass Sie unwissentlich ein eigentlich wertloses oder hoch belastetes Grundstück kaufen.

     

    Wenn Sie ein belastetes Grundstück kaufen möchten, können Sie auch mit dem Verkäufer vereinbaren, dass Sie als Käufer die Belastungen tilgen und an den Verkäufer nur den Differenzbetrag zum vereinbarten Kaufpreis zahlen.

    Wenn Sie ein land- oder forstwirtschaftliches Grundstück kaufen wollen, benötigen Sie eine Genehmigung der Unteren Landwirtschaftsbehörde.

     

    Hinweis: Besonders bei auf den ersten Blick günstigen Grundstücks-, Haus- oder Wohnungsangeboten sollten Sie vorsichtig sein. Informieren Sie sich genau, ob das Kaufobjekt auch in Zukunft seinen Wert behalten wird. Klären Sie, was im Preis inbegriffen ist und welche Kosten eventuell zusätzlich auf Sie zukommen.

  • Baunebenkosten

    Neben dem eigentlichen Kauf, bei dem in der Regel Notar- und Maklergebühren anfallen, sind zudem noch weitere Baunebenkosten einzuplanen (s. Checkliste – Gesamtkosten für Kauf oder Bau), unter anderem:

    • beim Grundstückskauf: Makler, Notar
    • bei Amtsangelegenheiten: Baugenehmigung, Grunderwerbsteuer, Grundbucheintrag
    • bei der Grundstücksvorbereitung: Vermessung, Bodengutachten, Abriss, Baumfällungen
    • bei den Erschließungskosten (Hausanschlüsse): Gas, Wasser, Strom, Telefon
    • bei den Außenanlagen: Garten, Terrasse, Garage, Carport u.s.w
    • beim Bauherrenschutz: mögliche Mitgliedschaften und Beratungsleistungen
    • bei Versicherungen: Bauwesenversicherung, Bauherrenhaftpflicht
    • bei der Finanzierung: Finanzierungsnebenkosten, Geldbeschaffungskosten.
  • Eigentümergemeinschaften

    Eine Möglichkeit Kosten bei einem Gebäude- oder Wohnungskauf zu verteilen, sind Eigentümergemeinschaften. Dabei haben alle Wohnungseigentümer eines Hauses die zur Eigentümergemeinschaft gehören, gewisse Rechte und Pflichten einzuhalten.

     

    Hinweis: Aus der Teilungserklärung oder dem Aufteilungsplan können sich Beschränkungen der Rechte für Wohnungseigentümer ergeben.

Übersicht der angebotenen Leistungen

Nachdem Sie Ihren Wohnort ausgewählt haben, können Sie hier weitere Informationen zu den beschriebenen Verfahren nachlesen. Sollte das gesuchte Verfahren nicht enthalten sein, so ist dies für Ihr Bundesland noch nicht hinterlegt.

Bitte geben Sie einen Ort an, damit die entsprechenden Verwaltungsleistungen angezeigt werden können.